Towarzystow Przyjaciół Centralnego Muzeum Morskiego

Über die Gesellschaft

Die Gesellschaft der Freunde des Zentralen Schifffahrtsmuseums ist heutzutage aufgrund der Gesetze: vom 7. April 1989 "Gesetz über Vereine" und vom 24. April 2003 „Gesetz über gemeinnützige Tätigkeit und Volontariat“ tätig.
Am 31.12.2004 erhielt die Gesellschaft den Status einer gemeinnützigen Organisation.


Kurze Geschichte der Gesellschaft der Freunde des Zentralen Schifffahrtsmuseums in Gdańsk

In der Nachkriegszeit machten sich die Kreise in der Dreistadt (Gdańsk, Sopot, Gdynia), die mit der See verbunden waren, Gedanken über die Notwendigkeit der Berufung eines, vom Stettiner unabhängigen, Museums, das den Problemen der polnischen maritimen Wirtschaft und Technik gewidmet wäre. Fürsprecher dieser Idee waren vor allen Mitarbeiter des Seeinstituts, Vertreter des wissenschaftlichen Milieus, Seeleute und Segler. Unter ihnen befanden sich Zdzisław Ćwiek, Witold Urbanowicz, Bolesław Polkowski, Stanisław Ludwig, Zygmunt Brocki, Aleksander Rylke, Bolesław Kasprowicz, Jerzy Onoszko, Tadeusz Wysocki, Władysław Drapella, Witold Bublewski, Tomasz Czayka, Tytus Bieniecki, Henryk Radowicz, Zygmunt Knothe, Franciszek Matkowski und viele andere. Diese Gruppe nahm am 6. März 1958 an der Landeskonferenz über maritime Erziehung teil. Eines von den angesprochenen Themen war die Berufung eines Schifffahrtsmuseums. Im Ergebnis dieser Konferenz rief der Präses des Wojewodschaftlichen Vorstands der Gesellschaft des Allgemeinen Wissens, Herr Adam Dobrowolski, am 28. März eine Versammlung der Enthusiasten dieser Idee zusammen. Bei diesem Treffen wurde vorgeschlagen, die Gesellschaft der Freunde des Seefahrtsmuseums ins Leben zu rufen, die zum Gründungsorgan werden und die Idee, ein solches Museum zu schaffen, stimulieren und verbreiten könnte. Auf Antrag von Stanisław Ludwig haben sich die Versammelten als Organisierungskomitee der Gesellschaft anerkannt. Es wurde der Vorstand des Komitees in folgender Zusammensetzung gewählt:

Präsident - Leonard Lazarowicz
Sekretär - Przemysław Smolarek
Mitglied - Florian Wichłacz
Mitglied - Bolesław Polkowski


Die Gesellschaft bemühte sich um eine formelle Legalisierung seines Bestehens. Am 8. März 1959 wurde die Gesellschaft der Freunde des Schifffahrtsmuseums ins Register der Vereine und Gesellschaften im Amt für Innere Angelegenheiten der Wojewodschaft in Gdańsk eingetragen. Während ihrer fast 50jährigen Tätigkeit, war die Gesellschaft an folgenden Unternehmungen aktiv beteiligt:


- 1960 Berufung des Schifffahrtsmuseums, das 1972 zum Zentralen Schifffahrtsmuseum umgetauft wurde,
- 1962 Wiederaufbau und Bewirtschaftung des Krantors,
- 1963 Entstehung des Leuchtturmmuseums in Rozewie (Rixhöft).
- Entstehung neuer Zweigstellen des Zentralen Schifffahrtsmuseums in Hel (Hela), Tczew (Dirschau), der Museumsschiffe Dar Pomorza und Sołdek.

Konto TPNMM:
Bank PKO BP, nr 69 1020 1811 0000 0202 0102 4231
KRS: 0000039731 NIP: 583-20-86-836REGON: 001054630